Fuhrpark der Firma DBT-Service GmbH Andreas Fabig
gebohrtes Loch der Firma DBT-Service GmbH Andreas Fabig
Gesteinsbohrung der Firma DBT-Service GmbH Andreas Fabig
Arbeiter der Firma DBT-Service GmbH bohrt Loch in Beton
gebohrtes Loch der Firma DBT-Service GmbH in Beton
Arbeiter der Firma DBT-Service GmbH sägt mit der Wandsäge Beton

Seilsäge

Seilsäge

Die Seilsäge wird in verschiedenste Bereiche überwiegend für große Schnitttiefen eingesetzt. 

Bunkerwände, die mit der Seilsäge durchtrennt werden

2 Meter starke Bunkerwände sind im Verfahren mit der Seilsäge problemlos zu durchtrennen.

Umbau eines Bunkers in Emden

Hier der Umbau eines Bunkers zu einem Kultur- und Bürgerzentrum in Emden.

Mit der Seilsäge durchtrennte Bunkerwände

Die Öffnungen haben jeweils eine Höhe von 7,50 m, eine Breite von 2,50 m und eine Tiefe von 2,00 m.

Ein rundes Loch, dass mit der Seilsäge gesägt wurde

Kreisrunde Ausschnitte werden ebenfalls im Verfahren mit der Seilsäge hergestellt.

eine Zirkelsäge sägt exakte Kreise

Hierfür verwenden wir eine so genannte Zirkelsäge, mit der exakte Kreise bis zu 6 Meter Durchmesser gesägt werden können.

ein Fugenschneider zerteilt ein Betonteil

Das ausgebaute Betonteil wird mit dem Fugenschneider zerteilt und entsorgt. 

Seilsägearbeiten unter Wasser

Seilsäge sägt unter Wasser

Für den Betrieb unter Wasser sind große Leistungsreserven erforderlich.

Schwimmbagger hebt Betonteil aus dem Wasser

Ein Schwimmbagger hebt das 20 Tonnen schwere Betonteil aus dem Mittellandkanal zwischen Bramsche und Minden.

Seilsäge sägt unter Wasser

Seileintritt ins Wasser.

Seilsäge - Detailbericht

Seilsägearbeit unter Wasser Mann arbeitet mit der Seilsäge unter Wasser Unterwasserarbeiten mit der Seilsäge Seilsäge sägt Metall im Wasser ein Schwimmbagger hebt ein Betonteil aus dem Wasser

Seilsägearbeiten unter Wasser im Mittellandkanal

Im Zuge einer Verbreiterung des Mittelandkanals wurde eine Betonspundwand auf einer Länge von mehreren Kilometern mit Stemmbaggern rückgebaut. Im Bereich der Ortschaft Kalkriese wird der Kanal von einem Bach durch einen Düker gequert.

Um eine Beschädigung des Dükers zu vermeiden, war es zwingend notwendig ein 4 Meter langes Teilstück der Spundwand erschütterungsfrei auszubauen. Die Firma DBT - Service GmbH aus Bramsche bekam den Auftrag und entschied sich zur Durchführung, für den Einsatz einer Seilsäge.

Der Sägeschnitt musste in einer Wassertiefe von 4 Metern waagerecht auf einer Länge von ebenfalls 4 Metern in einer Bauteilstärke von 40 bis 60 cm ausgeführt werden. Der Beton war mit Rundstählen Ø 28 mm sehr stark armiert.

Vorbereitung der Sägearbeiten

Zunächst musste der ca. 15 cm breite Spalt zwischen alter und neuer Spundwand mit Wasserlanzen von Geröll freigespült werden, um später das Seil der Seilsäge in dem Spalt bis auf den Grund des Kanals absenken zu können.

Anschließend wurden die Umlenk- und Führungsrollen am Ende eines Stahlträgers positioniert und angeschweißt. Der Träger sollte später lotrecht mit den Rollen am Grund des Kanals vor dem Kopfende der Spundwand platziert werden.

Ein rechtwinklig angeschweißter Träger diente ca. einen halben Meter über der Wasseroberfläche als Plattform für die Seilsäge. Mit Hilfe eines Tauchers sollte das Seil unter Wasser positioniert und von Zeit zu Zeit kontrolliert werden.

Die Sägearbeiten

Zum Einsatz kam eine Seilsäge der Firma Tyrolit vom Typ SK-B mit einem Hydraulikmotor von 22 ccm, sowie ein Antriebsaggregat CR-3 mit 21 KW Leistung.

Es wurden für diese Arbeit 20 Meter Seil vom Typ BSG 1 verwendet, von denen zunächst 16,5 Meter unter Wasser bewegt werden mussten. 180 bar Öldruck waren erforderlich, um das Seil frei unter Wasser laufen zu lassen. Weitere 50 bar standen dann noch für die eigentliche Sägearbeit zur Verfügung.

Nach 1 Std. 30 Min. konstanter Laufzeit waren 75 % des Sägeschnitts fertig gestellt. Es wurden nun Eisen- keile in den Schnitt getrieben um ein Absacken der Spundwand zu verhindern. Die restlichen 25 % der Sägearbeiten konnten in weiteren 30 Minuten fertig gestellt werden.

Nach dem Abbau der Sägeeinheit konnte das 20 Tonnen schwere Betonteil mit Hilfe eines Schwimmbaggers aus dem Kanal gehoben werden. Der Auftrag konnte zur vollsten Zufriedenheit des Auftraggebers einen halben Tag schneller als geplant abgeschlossen werden.

Seilsägearbeiten mit Tauchrollen

Durchtrennung einer Betonsohle

Eine 1,2 m starke Betonsohle wird hier mit dem Seil von oben nach unten getrennt.

Kernbohrung mittels Seilsäge

Durch eine Kernbohrung wird das Seil über Rollen bis an die Unterseite der Sohle geführt und angetrieben.

ein mit der Seilsäge ausgebautes Teilstück

Ein ausgebautes Teilstück.

Seilsäge - Detailbericht

Seilsägen mit Tauchrollen

Bei einem Kupferhalbzeughersteller aus Osnabrück musste ein rundes Betonfundament von ca. 6 Meter Durchmesser und einer Stärke von 1,2 Meter abgetragen werden. Bedingung für diese Aufgabe war, dass der angrenzende Beton nicht beschädigt wird. Die Firma DBT- Service aus Bramsche, die sich auf Problemlösungen spezialisiert hat, erarbeitete ein Konzept und erhielt daraufhin den Auftrag.

Planung: Da das Fundament nur mit einer Betonierfuge vom angrenzenden Beton getrennt war, kam hydraulisches Pressen oder Stemmen mit einem Bagger nicht in Betracht. Es sollte eine Seilsäge mit Tauchrollenvorrichtung zum Einsatz kommen. Damit der Auftrag termingerecht abgeschlossen werden konnten, wurde nur die Hälfte der Trennschnitte mit den Tauchrollen geplant, da für diese Arbeiten ein erhöhter Zeitaufwand kalkuliert werden muss. Die übrigen Schnittverläufe sollten von unten nach oben geführt werden.

Zeichnung einer geplanten Kernbohrung mittels Tauchhrolleneinsatz

Ausführung der Demontagearbeiten

Zunächst wurden Kernbohrungen Ø 250 mm für den Tauchrolleneinsatz eingebracht (Skizze Pos.1). Mittels Tauchrollen und Seilsäge wurde nun das mittlere Kernstück (ca. 10 Tonnen) von oben nach unten leicht konisch ausgesägt und anschließend gehoben.

Im nächsten Arbeitsschritt wurden die Hilfsbohrungen Ø 250 mm (Pos.2) eingebracht. Danach wurden zur Seildurchführung Kernbohrungen Ø 52 mm von Pos.1 nach Pos.2 eingebracht. Damit konnten die letzten vier Trennschnitte von unten nach oben gesägt werden. Jedes der nun gehobenen Fundamentteile wog ca. 20 Tonnen.

 

Maschinen und Diamantwerkzeuge

Eingesetzt wurde eine Hydrostress Universalseilsäge SK-SD mit optional erhältlicher Tauchrollenvorrichtung sowie ein Antriebsaggregat CR3. Das eingesetzte Sägeseil von Tyrolit Type BS 35 war für diese Arbeit optimal. Es wurde eine durchschnittliche Schneidleistung von 1,8 m²/Std. erzielt. Nach 17,5 m² Gesamtschnittfläche betrug der Restbelag des Seiles (10,5 m Länge) 9,7 mm. Hieraus ergibt sich eine spezifische Standfläche von über 3,5 m² je Meter Seil. Der Auftraggeber war erfreut über die schnelle und fortschrittliche Arbeitsmethode der Firma DBT-Service GmbH

eine Seilsäge mit Tauchrollenvorrichtung

Seilsäge SK-SD mit Tauchrollenvorrichtung.

Tauchrolle, die im Einsatz ist

Tauchrolle im Einsatz

ein mit der Tauchrolle gebohrtes Kernstück

Mittleres Kernstück von oben nach unten mit Tauchrollen gesägt.

ein mit der Tauchrolle ausgebautes Kernstück

Mittleres Kernstück ist ausgebaut

ein ausgebautes Seitenteil wird gehoben

Seitenteil wird gehoben

Männer, die auf einem ausgebauten Seitenteil stehen

Das zweite Seitenteil ist ausgebaut